Vizthink Meetup #9 - Edu & Schule

Am 23. Mai traf sich eine Gruppe von ca. 20 visuell denkenden Menschen im Informationszentrum des Cornelsen Verlages in der Hamburger Innenstadt, um sich über das Thema Sketchnotes und visuelles Denken im Bildungsbereich auszutauschen. Kein Wunder also, dass mehr als die Hälfte der Anwesenden Lehrer*innen aus dem allgemeinbildenden und dem berufsbildenden Bereich waren. Dazu kamen Vertreter*innen aus den Bereichen Coaching, Beratung, Grafik/Design und IT. Gastgeberinnen waren Anna Lena Schiller und Britta Ullrich, die diesmal Ralf Appelt eingeladen hatten, der ein paar praktische Anwedungsbeispiele aus seiner Tätigkeit als Berufsschullehrer mitgebracht hatte.


Nachdem sich alle TN auf den ausliegenden Flipchartbögen zu verschiedenen Themen aus der eigenen Schulzeit verewigt hatten (Meine Güte - ist das wirklich schon soo lange her???), startete Ralf mit einer Einheit zum Thema "Wofür kann man Sketchnotes im Unterricht einsetzen". Alle Anwesenden konnten ihre Antworten per Handy auf das Smartboard schicken und gemeinsam machten wir uns dann daran, die vielen Ideen zu diskutieren, zu ordnen und zusammen zu fassen. Rechts seht ihr das vorläufige Endergebnis (per Klick vergrößerbar).

Im Anschluss gab es noch einige Beispiele aus der Praxis zu bewundern.


Danach stellte uns Anna Lena ihr aktuelles Projekt vor. Sie entwickelt gerade für Fobizz eine Online-Fortbildung für Lehrkräfte zum Thema ‚Visualisierung für die Lehre‘ und ließ uns alle ein bißchen hinter die Kulissen gucken. Für alle, die nicht dabei waren: Euch erwartet ein Online-Kurs mit Video-Zeichenanleitungen in Echtzeit und vielen Tipps rund um das Thema Sketchnotes in der Lehre...

Was es noch gab: Gewinne, Gewinne, Gewinne (Sketchnote-Buch und Block von Nadine Roßa), Getränke und Snacks, viel Zeit für Austausch unter Gleichgesinnten, viele Tipps rund um das Thema Visuelles Denken und für Einige sogar noch ein Aftershow-Bierchen ... ;-)

Vielen Dank an Anna Lena, Britta und Ralf für die Organisation des Abends, an den Cornelsen-Verlag für die Räumlichkeiten und natürlich auch an die nette Dame von Cornelsen, die wegen uns einen sehr langen Arbeitstag hatte und uns das Meetup ermöglicht hat!

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Ingo Bartling (Donnerstag, 31 Oktober 2019 07:49)

    Interessante Projektidee. Als u.a. Systembetreuer eines Gymnasiums würde mich nich Punkte interessieren: 1. Da unsere Schule gerade saniert wird, würde mich die abgebildete Hardware interessieren. Und 2. Mit welcher Website habt ihr kollaborativ gearbeitet? Ich kenne jetzt nur Etherpad, aber eures sieht besser aus.

  • #2

    Jutta (Donnerstag, 31 Oktober 2019 08:52)

    Moin Ingo,
    zur Hardware kann ich leider nicht viel sagen, da wir den Schulungsraum von Cornelsen genutzt haben.
    Die Website sieht nach oncoo.de aus. Die ist super für digitale Kartenabfragen, Zielscheiben u.ä. Entwickelt von der Uni Osnabrück und daher nicht kommerziell, kostenlos und ohne Anmeldung benutzbar. Habe ich selber gerade erst in einer Fortbildung vom LI kennen gelernt. Ich habe dazu ein visuelles Protokoll gemacht. Falls es dich interessiert, findest du es unter:
    https://www.instagram.com/p/B361QEIorYi/?igshid=1i2h5jwbroulh

  • #3

    Ingo Bartling (Donnerstag, 31 Oktober 2019 10:00)

    Hallo Jutta,

    danke für die Infos. Von oncoo.de hatte ich noch nie gehört und werde es mit Sicherheit ausprobieren.

    Deine/Eure visuellen Protokolle finde ich übrigens super. Ich mache das manchmal nur, wenn mir in Sitzungen langweilig ist. Ich habe mir erst gerade wieder ein Buch zum Thema gekauft, weil ich es gerne mehr im Unterricht einsetzen würde.

    Als Informatiklehrer muss ich viel mit Analogien arbeiten um Konzepte zu erklären und dabei versuche ich alles möglich: Theaterelemente, Storytelling (hatte ich erst vor kurzem eine Fortbildung dazu organisiert https://blog.ingo-bartling.de/2019/10/25/storytelling/ ) und natürlich zeichnen. Dabei bin ich natürlich nicht nur viel schneller als meine Schüler. Ich habe auch das Gefühl, dass die SuS mehr auf das Zeichnen als auf das Mitdenken konzentriert sind. Hast du da eine Idee, wie ich das verbessern könnte? Ich wollte als nächstes mal eine Liste von "Informatik-Symbolen" rausbringen und wie man sie zeichnet. Was hälst du davon? Hättest du noch einen anderen Tipp?

  • #4

    Jutta (Donnerstag, 31 Oktober 2019 16:14)

    Ich habe dazu ganz viele Ideen, deshalb gebe ich am LI Visualisierungs-Fortbildungen für Lehrer... ;-)

    Wenn Schüler im Unterricht zeichnen, hat man als Lehrer erst mal das Gefühl, dass dabei Zeit "verloren" geht. Ist aber nicht so, beim Zeichnen passiert nämlich ganz viel im Kopf. Dazu passt auch der andere Artikel in meinem Blog... Ich würde dir empfehlen, die Symbole so einfach wie möglich zu halten und den Schülern einen kurzen Einführungskurs ins "Sketchnoting" zu geben. Und immer erklären, warum sie zeichnen sollen, also besser verstehen, besser behalten usw.... Man kann auch während des Unterrichts hauptsächlich mit Text arbeiten und den Schülern die Hausaufgabe geben, zu den Textblöcken Symbole zu finden.
    Symbolsammlungen für bestimmte Themen sind immer super, besonders wenn es so abstrakte Themen wie Informatik sind. Wenn du die fertig hast, lass gerne mal sehen, von Informatik habe ich nämlich ganz wenig Ahnung ...

  • #5

    Ingo Bartling (Dienstag, 05 November 2019 08:16)

    Vielen Dank für die Rückmeldung und Vorschläge. Die werde ich bestimmt mal ausprobieren. Ich werde mir mal meine Gedanken zu Symbolen machen und ggf. einen Blog-Eintrag dazu bei mir veröffentlichen. Ich kann ja dann hier Bescheid geben.