· 

DIY: Lieblingshefte ganz einfach selber machen

Seit dem Sketchnote Barcamp bin ich im Hefte-Näh-Fieber :) Dort hat uns nämlich Julia Braun von AtlasArt gezeigt, wie man auf ganz einfache Art und Weise selber Hefte binden kann. 

"Warum selber binden, wo man doch überall tolle Hefte Kaufen kann?" fragst du dich vielleicht. Ganz einfach: Weil ich auf diese Weise mein Lieblingspapier, das ich normalerweise nur in losen Blättern zur Verfügung habe, zu einem Heft binden kann.

Lieblingspapier heißt in diesem Fall etwas dicker (mind. 120 g/m²], hochweiß und sehr sehr glatt. So glatt, dass man am liebsten immer wieder darüber streichen möchte :) So etwas gibt es von verschiedenen Herstellern, mein persönlicher Favorit ist das "Color Copy" Papier von Mondi.

Wenn du auch ein eigenes Heft herstellen möchtest, dann folge einfach meiner Anleitung. Es ist wirklich nicht schwer und schnell gemacht. 


Was braucht man dafür?

Material:

  • 8-10 Blatt DIN A4 Papier, ca. 120 g/m²
  • 1 Deckblatt DIN A4 (etwas festeres Material)
  • ca. 55 cm Schnur (z.B. Buchbindegarn, Filet-Häkelgarn)

Werkzeug: 

  • Stift und Lineal
  • evtl. Falzbein
  • Stopfnadel (möglichst ohne Spitze)
  • 2 Papier- oder feste Wäscheklammern
  • 1 Prickelnadel
  • evtl. Cuttermesser, Führungslineal, Schneideunterlage, Eckenabrunder

Für das Deckblatt eignen sich farbiger Karton, Tapetenreste, Deckblätter von Zeitschriften, ausgediente Kalenderblätter usw. Ich habe für meine Hefte den Sketchnote-Kalender von 2019 recycelt. Falls ihr dünneres Papier für das Deckblatt verwenden möchtet (z.B. Geschenk- oder Schmuckpapier), müsstet ihr es auf einen festeren Bogen aufziehen.


1: DIN A4 Papier falten

Falte die DIN A4 Blätter in der Mitte. Je genauer du hier arbeitest, desto schöner sieht das fertige Heft am Ende aus. Bei dünnerem Papier (bis ca. 100g/m²) kannst du 2-3 Blätter auf einmal falten. Dickere Blätter würde ich einzeln falten.

Zuerst die Ecken genau aufeinander legen ohne gleich zu falten.

Dann das Blatt zuerst in der Mitte zusammen drücken und von dort nach rechts falten.

Anschließend nach links falten.



2: Kante gut falzen

Damit die Seiten im fertigen Heft nicht auseinander blättern und das Heft in der Mitte aufspringen lassen, ist es wichtig, die Kanten gut zu falzen. Das geht am besten mit einem Falzbein, aber auch mit einem Stift o.ä. oder zur Not mit dem Daumennagel. Ich benutze hier die abgerundete Kappe eines Stiftes.



3: Blätter aufstoßen und klammern

Als nächstes legst du alle Seiten ineinander, die Deckseite nach außen. 

Achte darauf, dass die Seiten links und rechts absolut bündig sind und stoße das ganze Paket dann ein paar mal mit der Faltkante locker auf den Tisch. 

Dann fixierst du die Blätter mit zwei Klammern, damit sie nicht mehr verrutschen.



4: Löcher anzeichnen

Jetzt zeichnest du mit Lineal und Bleistift die Position der Löcher an. In diesem Fall liegen die beiden äußeren Löcher jeweils 2,5 cm vom Rand entfernt und das mittlere Loch genau in der Mitte (10,5 cm vom Rand). Falls du kleineres Papier verwendest, kannst du die äußeren Löcher etwas dichter am Rand positionieren.

Du kannst die Löcher auch anzeichnen, bevor du die Seiten zusammenlegst. Das ist sogar etwas einfacher. Dann musst du nur darauf achten, dass das Blatt mit den Markierungen sich hinterher in der Mitte des Stapels befindet.



5: Löcher stechen

Stich dann mit der Prickelnadel an jeder Markierung von der Mitte nach außen durch den Papierstapel. 

Achte darauf, dass die Spitze der Nadel möglichst genau auf der Kante austritt.

 

Statt der Prickelnadel kannst du auch eine dicke Stopfnadel benutzen.



6-11: Nähen

Jetzt kannst du das Heft zusammennähen. Du brauchst dafür einen kräftigen Faden, der ca. 2,5 x so lang ist wie dein Heft hoch ist, in diesem Fall also ca. 53 cm. Den Faden fädelst du in eine Stopfnadel (möglichst ohne Spitze) ein und beginnst innen in der Mitte.

 

Du stichst im mittleren Loch von innen nach außen...

... und ziehst den Faden bis auf ca. 5 cm durch.

Dann stichst du auf der Außenseite in das rechte Loch...


... und von innen in das letzte Loch.

Von außen stichst du dann wieder in die Mitte und ziehst den Faden aus der Nadel. 

Jetzt ziehst du die Fäden stramm und verknotest du die beiden Fadenenden gut. Dabei musst du darauf achten, dass der lange Faden zwischen den beiden Enden liegt. Dann kürzt du die Fadenenden bis auf ca. 1 cm.



12: Überstehende Kanten abschneiden

In der Mitte deines Heftes stehen die inneren Seiten über, weil sie alle ineinander gelegt worden sind. Du kannst es so lassen oder die überstehenden Seiten abschneiden.

Dafür brauchst du ein Cutter-Messer und ein Führungslineal, das du sehr fest andrücken musst. Versuche nicht, alle Seiten auf einmal durchzuschneiden, sondern schneide in mehreren Durchgängen.

Dadurch bekommt dein Heft einen geraden Abschluss und sieht gleich viel professioneller aus :)



Optional: Ecken abrunden

Wenn du möchtest, kannst du die Ecken des Heftes mit einem Eckenstanzer abrunden. Das ist zwar ein bisschen Arbeit, weil man nur 2-3 Seiten auf einmal stanzen kann...

... aber die Mühe lohnt sich: Das Heft sieht toller aussieht und bleibt länger schön, weil die Ecken nicht so leicht verknicken.

Toll zum Sketchnoten, für Reisenotizen, besondere Rezepte und als persönliche Geschenke für besondere Menschen ... :)



Viel Spaß!